Interview mit Rafael Nydegger von der Schwab-Guillod AG

Switzerland first - Früchte und Gemüse mit Schweizer Herkunft

Sandra Lepur
·

Frisch, saisonal und regional: Schweizer Herkunft und kurze Transportwege haben bei Denner immer Vorrang, besonders bei Frischeprodukten. Mit über 580 Mitarbeitenden gehört die Schwab-Guillod AG heute zu einem der grössten Frische- und Convenience-Lieferanten der Schweiz. Der Betrieb setzt sich ein für ein nachhaltiges Handeln entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Eine Haltung, die Denner begrüsst und aktiv unterstützt.

Herr Nydegger, Ihr Unternehmen setzt sich stark für die Nachhaltigkeit ein, weshalb ist Ihnen dieser Aspekt wichtig?

Unser Geschäft und unsere Produkte sind Früchte und Gemüse, also 100 Prozent Naturprodukte. Somit ist Nachhaltigkeit bei uns nicht erst seit ein paar Jahren ein Thema, sondern wir setzen seit unserer Firmengründung vor über 80 Jahren auf Nachhaltigkeit. Mit einem bewussten Verhalten gegenüber der Natur können wir alle zusammen einen Beitrag leisten, um die Situation zu verbessern. 

Welche Massnahmen haben Sie bereits in Ihrem Unternehmen umgesetzt?

Die meisten Dächer sind mit Photovoltaikanlagen versehen. Sobald Renovationen anfallen, werden auch die restlichen Dächer nachgerüstet. Das Unternehmen nutzt neben Solarstrom auch Strom aus Schweizer Wasserkraft und stellt die Wärmerückgewinnung bei allen Kühl- und Druckluftanlagen sicher. Sämtliche Kühlanlagen werden mit natürlichen, umweltverträglichen Kältemitteln betrieben. Im Winter decken wir den Wärmebedarf ohne Zukauf von Heizmitteln. Wenn die Wärmerückgewinnung nicht genügt, ergänzt unsere Holzschnitzelheizung, die wir einzig mit Einwegpaletten heizen. Die Beleuchtung wurde komplett auf LED umgestellt.
Hinsichtlich Verpackung steht bei uns die Reduktion von Plastik im Fokus. Wir stellen bei den Zwiebeln demnächst auf ein Cellulose-Netz um und sind aktuell in der Planung die Kartoffeln neu in Papiersäcke abzufüllen. 

Transport und Flotte spielen in Ihrem Unternehmen eine grosse Rolle. Wie sieht es hier hinsichtlich Nachhaltigkeit aus?

All unsere LKWs erfüllen die Norm Euro 6 und werden seit Kurzem durch einen Wasserstoff-LKW ergänzt. Ebenfalls werden unsere Chauffeure in der ökologischen Fahrweise ausgebildet und mithilfe eines Systems überprüft. Im November 2021 wird unsere Wasserstofftankstelle fertiggestellt, sodass bis 2023 die Hälfte unserer Fahrzeugflotte mit alternativen Antriebsstoffen fahren kann. Die Kühlgeräte von 30 LKWs verfügen bereits heute über eine Flüssigstickstoffkühlung, die keinerlei Emissionen verursacht. Auch sonst sind wir engagiert: Im Sommer 2021 haben bei uns 9 Teams 479 Velo-Tage und 9'920km bei der Aktion «Bike to work» zurückgelegt und dadurch 1'428kg CO2 eingespart. 

Was bedeutet für Sie Swissness und Regionalität?

Die langjährige Partnerschaft zu unseren Produzenten, der Standard von Labels wie SwissGAP oder IP-SUISSE und generell der hohe Qualitätsstandard, der aus unserer Sicht ein ausgeprägtes Schweizer Merkmal ist. 

Welches sind die Vorteile von Schweizer Frischelieferanten?

Ganz klar die kurzen Transportwege und die Möglichkeit Saisonalität bei Früchten und Gemüse zu fördern. Hinzu kommen der enge Austausch, die schnelle Reaktionsmöglichkeit und die beratende Funktion zu unseren Lieferanten.  

Mit welchen Herausforderungen waren Sie während der Pandemie konfrontiert?

Wir hatten innert kürzester Zeit einen enormen Nachfrageanstieg im Detailhandel, der Bedarf an Frischeprodukten ist rasant und praktisch über Nacht angestiegen. Auf der anderen Seite stand der Gastrobereich, der sehr stark zusammengebrochen ist. Dies führte zu einer hohen Planungsunsicherheit. Der Schutz unserer Mitarbeitenden stand jederzeit an oberster Stelle. Überall wo Homeoffice möglich war, wurde es umgesetzt. Da bei uns in der Lebensmittelbranche die Hygienestandards ohnehin schon sehr hoch sind, waren diesbezüglich keine weiteren Massnahmen oder Ausgaben nötig. Der Standard ist, war und bleibt bei uns immer sehr hoch.

Sandra Lepur
Sandra Lepur
Sandra Lepur ist Content Managerin Unternehmenskommunikation bei Denner und koordiniert die Online-Plattform «Alles auf Zukunft».
Sandra Lepur ist Content Managerin Unternehmenskommunikation bei Denner und traf Rafael Nydegger, Leiter Vertrieb Grosskunde bei der Schwab-Guillod AG zum virtuellen Gespräch.

Doch damit nicht genug! Entdecken Sie weitere Stories.

Alle anzeigen
Teile diesen Artikel
Interview mit Rafael Nydegger von der Schwab-Guillod AG
Switzerland first - Früchte und Gemüse mit Schweizer Herkunft
Teilen
Per Mail verschicken
Per WhatsApp verschicken
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Link kopieren
Newsletter-Anmeldung

Immer top informiert – keine Aktion mehr verpassen!

Die Bearbeitung von Personendaten erfolgt in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank!

Wir haben Ihre Einsendung erhalten.
Fenster schliessen
Oops! Bei der Einsendung des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.